Eine Region im Wandel
Der Bitterfeld-Zyklus von Robert Schneider Teil einer Jahrhundertreflexion.

Mit den gesellschaftlichen Veränderungen 1989-1990 auf allen Gebieten des Lebens der Menschen ergaben sich auch in der Region Bitterfeld-Wolfen gravierende Umbrüche und für viele eine völlig neue Situation.

Besonders im sozialen, wirtschaftlichen und beruflichen Bereichen waren die Veränderungen einschneidend.

robert schneider werke 1 und 2

Freie Wahlen und Pressefreiheit standen Beschäftigungslosigkeit und Zukunftsangst gegenüber.
Der Braunkohleabbau wurde eingestellt und die chemische Industrie wandelte sich grundlegend. Betriebe und Firmen der Region wurden entweder vollständig geschlossen
oder sie wurden den neuen Bedingungen angepasst.
Dabei gingen Tausende Arbeitsplätze in diesen Bereichen verloren.

Der Hamburger Maler Robert Schneider, 1944 in Buchheim bei Freiburg geboren, zeigte Anfang der neunziger Jahre den Niedergang, den Verfall und die Situation der Industriearchitektur in der zerstörten Umwelt. Er sieht diesen Zyklus und andere Arbeiten als Jahrhundertreflexion. Mitte der neunziger Jahre erwarb der damalige Landkreis Bitterfeld einen Teil des Zyklus der 1997 dann in einer Ausstellung in der Galerie am Ratswall gezeigt wurde.

Die Arbeiten des Bitterfeld-Zyklus zeigen den Zustand des endgültigen Stillstandes und des beginnenden Unterganges der hiesigen Industrie. Er besteht aus Skizzen, Entwürfen und Bildern.

Die Umgestaltung der Region machte in den letzten Jahren große Fortschritte. Der neue Chemiepark Bitterfeld, die Entstehung der "Seenlandschaft Goitzsche", sowie die gute Infrastruktur sind nur einige Beispiele. Eine Umgestaltung und weitere Nutzung erfuhr die ehemalige Filmfabrik Wolfen. Unter anderem entstand ein Industrie- und Filmmuseum des Landkreises Anhalt-Bitterfeld und des Landes Sachsen-Anhalt. Im Hauptraum dieses Museums hat nun der Zyklus von Robert Schneider seinen Platz gefunden.

Mehr unter:
Robert Schneider,
www.bilder-der-arbeit.de
Industrie und Filmmuseum,
www.ifm-wolfen.de

Abb.: Robert Schneider
1 Nr.31/1991, Gouache
2 Nr.72/1992, Acryl auf Leinwand
3 Nr. 6/1991, Gouache
4 Nr.70/1992, Acryl auf Leinwand

robert schneider werke 2 und 3